Backofen – Technikguide

Backofen ist ein Oberbegriff für ein Gerät, welches unter dem Kochfeld im Unterschrank oder im Hochschrank in Sichthöhe eingebaut wird. Den Backofen gibt es für unterschiedliche Zwecke und oft werden auch

DIE Backofen Ikone von Gaggenau: der EB 300 (seit 1986 bis heute Handgefertigt)
Quelle: Gaggenau

mehrere Backöfen in eine Küche eingebaut.

 

Es gibt z.B. Kompaktbacköfen, Großraumbacköfen, Dampfbacköfen und Mikrowellenbacköfen mit Beheizungsarten wie z.B. Heißluft, Ober- und Unterhitze, Grill, Backstein usw.

Dieser Beitrag gibt Dir einen Überblick über die verschiedenen Bauformen und Größen sowie über die Beheizungsarten. Außerdem erkläre ich die unterschiedlichen Bedienmöglichkeiten und Konzepte sowie Zusatzfunktionen.

Hier gehe ich vorerst bewusst nur auf die Einbau – Elektro – Backöfen ein. Selbstverständlich gibt es auch Holz-, Stand- oder Gasherde mit Backöfen. Über diese Geräte berichte ich vielleicht später in einem gesonderten Beitrag .

Bauformen + Größen

Herd oder Herdset

Der Backofen wird hier zusammen mit dem darüber liegenden Kochfeld betrieben. Bei dieser Lösung wird das Kochfeld über einen Schaltkasten in der Backofenblende geschaltet. Diese Kombination läßt sich auch später nicht trennen und wird wie die Standgeräte oft Herd oder Herdset genannt. Es gibt diesen Ofen nur in der 60cm hohen Standardgröße und nur als klassischen Ofen mit den Standardbeheizungsarten.

Backofen

Am gebräuchlichsten ist heute der separat eingebaute Backofen. Dieser läßt sich getrennt vom Kochfeld einbauen und betreiben. Üblicherweise wird ein solcher Backofen in einen Hochschrank eingebaut, damit er bequem in Sichthöhe bedienbar ist.

Maßlich gibt es zu dieser Bauform viele Varianten, die sich je nach Beheizungsart ergeben. Breiten gibt es 90, 76 und 60 cm, Höhen 60, 45 und 38 cm.

Mein Tipp: Wie so oft im Leben ist auch hier nicht die Größe entscheidend. Du solltest Dir gut überlegen, ob Du den Backofen zur Zubereitung eines Großgeflügels aussuchst, wenn Du diesen sowieso nur einmal im Jahr machst. Ein kleinerer Garraum ist tagtäglich evtl. viel praktischer, da er sich schneller aufheizen kann und leichter zu pflegen ist.

Gaggenau Dampf Backofen
Quelle: Gaggenau

Manche kompakte Kombi – Dampfbackofen werden auch mit sogenannten Gastronorm Behältern angeboten. Diese Geräte sind im Handling unschlagbar und für die meisten Aufgaben in der Größe völlig ausreichend.

Beheizungsarten

Die Beheizungsarten und deren Kombinationsmöglichkeiten werden immer vielfältiger. Inzwischen gibt es Geräte mit bis zu 20 Beheizungsarten. Zu den „klassischen“ Beheizungsarten gehören Ober- / Unterhitze, Heißluft / Umluft und Grill. Zusätzlich gibt es auch noch Mikrowelle und Dampfgarer. Diese Grundbeheizungsarten werden in unterschiedlichsten Kombinationen angeboten um eine komfortable Nutzung des Backofens zu ermöglichen.

Servicefunktionen

Schnellaufheizung

Bei der Schnellaufheizung wird zusätzlich zur Ober-/Unterhitze auch noch die Heißluft eingeschaltet um eine raschere Aufheizung zur Zieltemperatur zu erreichen. Dies ist entweder eine automatische Funktion oder es wird zusätzlich über eine separate Taste eingeschaltet. Nach erreichen der Zieltemperatur ertönt bei einigen Geräten ein kurzer Ton und es wird automatisch auf die eingestellte Beheizungsart umgeschaltet.

Selbstreinigung

Pyrolyse

Es geht wie beim Dunstabzug um das Fett, welches beim Braten im Backofen in der Backofenluft gelöst wird und sich als feiner Film an die Backofenwände legt Die feinen Fetttröpfchen werden hier mit wiederholter Benutzung des Backofens mehrmals wieder erhitzt. Dadurch wird der Prozess der Verharzung beschleunigt und man bekommt das Fett nach mehrmaligem Braten nicht mehr ohne grobe Hilfsmittel (z.B. Backofenspray) entfernen. Eine komfortable Lösung ist es, diese klebrige Fettschicht mit der sogenannten Pyrolyse wegzubrennen.

Es wird dazu über die eingebauten Heizkörper eine Temperatur von bis zu 600°C erzeugt, um Rückstände und Fett an den Garraumwänden zu verbrennen. Nach dem Abkühlen kann die Asche dann leicht herausgewischt werden.

Da z.B. Dichtungen, Scheiben und Einhängeschienen für sehr hohe Temperaturen ausgelegt werden müssen, kostet diese Funktion meist einen nicht unerheblichen Mehrpreis, der gut abzuwägen ist. Einbauten wie z.B. Teleskopauszüge müssen vor dem Einschalten der Pyrolyse entfernt und gesondert gereinigt werden.

Mein Tip: Eine Pyrolyse ist sicher nicht nötig, wenn Du zu den Menschen gehörst, die den Backofen sowieso sofort nach jeder Benutzung säubern und auswischen. Wenn Du es aber lieber bequem hast, dann ist der etwas höhere Preis für Dich sicher eine lohnenswerte Investition.

Katalytische Bleche

Manche Backöfen sind auch mit Katalytischen Seiten- oder Rückwänden ausgestattet. Bei dieser Methode ist eine keramische Beschichtung auf die Flächen aufgebracht. Diese Keramik spaltet das Fett auf und neutralisiert es vollständig.

Diese Bleche darf man nicht abwischen, da sonst die Beschichtung beschädigt wird.

Dampfreinigung

Backöfen mit Dampffunktion haben durch diese Beheizungsart schon eine sehr gute Reinigungsmöglichkeit. Mit dem Dampf können Verschmutzungen aufgeweicht und dann leichter herausgewischt werden. In den jeweiligen Geräten gibt es schon entsprechend programmierte Reinigungseinstellungen.

Bedienmöglichkeiten

Die Einstellungsmöglichkeiten und der Komfort des Backofens hängen von der Ansteuerung der Beheizungsarten, der dazu gehörenden Sensoren und der Bedienoberfläche des Backofens ab. Die Gerätefirmware leistet hier inzwischen schon erstaunliche Regelungs- und Bedienmöglichkeiten.

Die einfachsten Backöfen haben eine Auswahl der Beheizungsarten über Drehknebel mit auf die Bedienblende aufgedruckten Piktogrammen. Die eingestellte Temperatur stellt bei diesen einfachen Geräten nur einen Richt- oder Mittelwert dar. Wird z.B. 210°C eingestellt, so schaltet die Heizung erst bei einem Temperaturabfall auf ca. 200°C wieder ein, heizt auf ca. 220° auf und schaltet dann wieder ab. Ein gradgenaues Backen ist so nicht möglich. Das Ergebnis kann durchaus gelungen sein, es ist aber eher Gefühlssache.

Bosch Backofen
Quelle: BOSCH

Etwas aufwändiger ist ein Backofen mit elektronisch überwachter Temperaturregelung. Hierbei wird die eingestellte Temperatur gradgenau überwacht, permanent nachgeregelt und somit exakt eingehalten. Diese höherwertigeren Geräte haben auch meist eine komfortablere Klartextanzeige zu den eingestellten Backofenfunktionen. Bei den Topgeräten steht dann vor allem die Kombination der Beheizungsarten bis hin zu fertig definierten Rezept – Programmabläufen sowie die komfortable Steuerung im Vordergrund. Hierbei ähneln die modernen Displays oft schon Handysteuerungen und sind dabei mehr oder weniger einfach und übersichtlich zu bedienen. Manche neue Geräte lassen sich auch schon direkt mit dem Handy steuern.

Die Bedienmöglichkeiten sind Geschmacksache. Fertige Rezeptprogramme mögen für den einen Voraussetzung für ein erfolgreiches Kochen sein, für andere kann es aber durchaus lästig sein, sich durch fertige Programme in der Kreativität einschränken zu lassen. Die Bedienung über einfache Drehknebel kann für manchen in der Küche auch angenehmer sein, als sich auch dort noch durch komplizierte Touchdisplay – Steuerungen zu klicken.

Die Funktionen sind bei jedem Hersteller und dort in jeder Produktlinie höchst unterschiedlich.  Am besten probierst Du die Geräte in Deinem Küchenfachgeschäft selbst mal aus und läßt Dir die Unterschiede der einzelnen Geräte von einem Fachmann erläutern.

Zubehör

Auszugschienen

neben dem festen Seitengestänge gibt es Teleskopauszugschienen, auf denen die Backbleche leichter ausgezogen und eingeschoben werden können. Sicher ein Komfortgewinn, aber Du solltest Dir gut überlegen, wie viele dieser Auszüge Du benötigst. Bitte achte auch darauf, ob Du die Auszüge bei der Pyrolyse ausbauen musst.

Backbleche

Meist reichen die mitgelieferten Bleche und Roste aus um gut arbeiten zu können. Die Backblechgrößen sind nicht genormt. Achte daher bitte darauf, Backbleche speziell zu Deinem Gerät passend zu kaufen.

Gastronorm

Gaggenau Gastronorm Backofen
Quelle: Gaggenau

Für manche Dampfbacköfen gibt es die sogenannten Gastronorm Behälter. Es sind Edelstahl oder Keramikeinsätze in unterschiedlichen, genormten Größen. Dies ist sehr praktisch, da die Einsatzmöglichkeiten vielfältiger sind und man die kleineren Behälter leichter reinigen kann.

Keine Angst vor der kleineren Größe der Gastronorm Garräume. Du hast hier mehr Platz als Du meinst, es ist nur ungewohnt. Meiner Ansicht nach überwiegen hier die Vorteile.

Backstein

Brot oder Pizza backt am besten auf einem Steineinsatz für den Backofen.  Dieser sollte optimalerweise ein unglasierter Schamottstein sein, damit er die Feuchte aus dem Teig aufnehmen kann. So kann ein perfektes Ergebnis entstehen.

In den Backöfen von Gaggenau lässt sich zusätzlich eine separate Heizung für diesen Stein einstecken. Damit wird der Stein optimal und schnell beheizt. Ohne diese Heizung solltest Du den Stein mindestens 45 min. vorheizen.

Fazit

Bedienungselement Gaggenau Backofen 400er Serie
Quelle: Gaggenau

 

Backöfen können heute sehr viel. Was Dir davon wichtig ist probierst Du am besten selbst aus. Viel Technik und Bedienungs – „Schnickschnack“ macht nicht jeden glücklich. Entscheide selbst, was für Dich praktisch ist. Auch die Optik kann in Deiner offenen Küche sehr wichtig sein. Immerhin ist der Backofen heute oft das einzige, sichtbare Gerät und kann die Wertigkeit der Küche dadurch heben.

Am Besten sprichst Du mit Deinem Küchenplaner darüber, er hat sicher einen guten Rat für Dich.